Ein anderer Reisebericht!

   Geschichte eines Reisekoffers aus dem Jahr ca. 1946/47
 

Diesen braunen Koffer, habe ich das erste Mal im Jahr 1950
bewust gesehen.
Meine Mutter sagte, unser Vater hat den Koffer 1946, aus dem Krieg nach Bielefeld mit gebracht.

1950 bekam ich diesen Koffer zur Schülerlandverschickung nach Wangeroge. Meine Mutter zeigte mir wie ein Koffer richtig gepackt wird, Knitterfrei usw.
Später begleitete ER mich, zur Seefahrt. Rund um die Welt.
Dann wurde er „Koffer-Soldat“.
Als ich nach Andernach versetzt wurde, fuhr er vorab mit der Bahn zum Einsatzort.

 (Siehe Aufkleber) Früher konnte das Reisegepäck per Bahn vorgeschickt werden. Von Andernach reisten wir über Bielefeld nach Berlin.
Dort landete der Koffer zur Ruhe, auf meinen Dachboden.
Am 21.Juli 2020 trat der Koffer, natürlich per Bahn, aber getragen von mir, von Berlin nach Meyenburg seine „LETZTE REISE“an.

Sein „letzter“ Inhalt war mein „Lieblings Bademantel“
                          
Ich wurde schon in der S-Bahn nach Spandau von einigen Mitfahrern verwundert betrachtet, wegen dem Koffer. Zu einem kurzen Frühstück,
war ich in den SPANDAUER ARKADEN! Noch beim Frühstück gab mir ein netter Herr einen Kofferprospekt: „Die gibt es im Sonderverkauf, unten, mit MWST. Senkung! Dann haben Sie was RICHTIGES!“ Später im Zug sagte eine ältere Dame zu mir, kurz vor Meyenburg:„ Junger Mann, als Spätheimkehrer sind sie zu jung! Aber son` ollen Koffer hatte mein Mann mit, als er aus dem Krieg endlich wieder HEIMKEHRETE. Heute gibt es doch so schöne Koffer und sehr preiswert.“ Als Dankeschön, gab ich der Dame meinen Prospekt vom Schloss Meyenburg. Nun ist mein „GUTE STÜCK“ im Modemuseum Schloss Meyenburg. In Pension und zum Träumen.

„In Berlin habe ich auch noch manchen Koffer!“
BLEIBEN SIE GESUND!
Saper Aude. Herzlich Udo Lauer