Bahnhöfe der Welt

Vorabgelesen!

BAHNHÖFE DER WELT

Bahnhöfe galten lange als Orte des Fernwehes. Sie wurden dann von den Flughäfen in der Wahrnehmung der Leute verdrängt. Aber rechtzeitig zur Rückbesinnung auf die Eisenbahn, große Flugzeugbauer stellen den Bau großer Flieger ein, erschien das Buch: BAHNHÖFE DER WELT.

Das Reisen begann zu Fuß, zu Pferd, dann mit der Postkutsche.
Diese wurde von der Eisenbahn abgelöst.
Aus mancher Herberge und Poststation wurden Bahnhöfe.
Die ersten Bahnhöfe waren Nürnberg und Führt, in Deutschland.
Das Eisenbahnmuseum in Nürnberg ist jede Bahnfahrt wert. In dem vorliegenden Buch wurde Vergangenheit und Gegenwart zusammengefügt. Auch einen Ausblick in die Zukunft gewagt. Da die Gegenwart ja schon Vergangenheit ist, einen kleinen Blick zurück.
Was geschah und passiert noch heute in den Bahnhöfen? Sie sind Orte des Kennenlernens, des Verlieben, des Heiraten, Kinder kommen zur Welt aber es wird auch dort gestorben. Verträge unterschrieben, und gebrochen.
Bahnhöfe hielten Dusch- und Wannenbäder für Reisende, mit Fahrkarte, für kleines Geld bereit, bis in die sechziger Jahre. Gerne trafen sich Leute zu Konferenzen mit und ohne großem Essen.
Leider wurde die Gastronomie durch den Schnellimbiss abgelöst.

Aber HEUTE ist HEUTE.
Darum ist es besonders gut, einen langen und nachdenklichen Blick für das vorliegende Buch zu haben. Besonders WICHTIG ist es für die Planer und mögen die Architekten auch einen sozialen Gesellschaftsblick haben. Dem Buchbesitzer eröffnet sich ein besonderes Erlebnis der Erinnerung, also Vergangenheit. Aber ganz unverhofft kommen neue Ideen zum Reisen. Bahnhöfe der Welt, ist etwas ganz Besonderes für Eisenbahnromantiker und Vereine.

Fazit:
Die Fotos wurden mit viel Wissen zusammengetragen und sind eingebettet in fachlich gute Texte. Keine Bleiwüsten. Gut, es ist nicht die ganze Welt versammelt. Weniger ist ja meistens MEHR.
Das Buch BAHNHÖFE DER WELT mit seinen 191 Seiten
zum Preis von 39.90 ist jeden Cent wert.
Ach mein Zug kommt!
SAPERE AUDE
Herzlich Udo Lauer