Herausgeber: Udo Lauer - Merlin-Presse-Berlin

A+ A A-


 Wichelsdorf Wiechlice

„Ich habe noch einen Koffer in Berlin!“ sang Hildegard Knef zu Ihrer Rückkehr aus den USA nach Berlin. Was in diesem Koffer war, wissen wir nicht. In seinem Koffer hatte Zbigniew Czmuda bei seiner Rückkehr aus Deutschland, in seine Heimat Polen / Schlesien viele neue Ideen und noch mehr Tatendrang. Er erwarb vom Staat das Schloss Wichelsdorf / Wiechlice. So wie russische Soldaten es verlassen hatten und es jahrelang leer stand.  Alle Gebäude wurden liebevoll saniert, alles auf 4-Sterne-Standard. Wo einmal Kühe standen, wurde eine Wohlfühloase beheimatet. Aus den Pferdeställen wurden Banketträume, ein Gebäude zum Kinderparadies, mit Videoüberwachung für die Eltern. Ein neuer Weinberg ist entstanden. Der kleine Flugplatz hat wieder eine Betriebserlaubnis. Die Speisen werden aus regionalen Produkten hergestellt. Beim Blick auf den Teller hat jeder Pfützen auf der Zunge. Einmal im Jahr werden Künstler eingeladen zum Malen. Ihre Arbeiten werden dann im Bankettsaal zum Verkauf ausgestellt. Ein Bild bekommt der Hausherr. Trotz eines warmen langen Vollmondabends war ich gut ausgeschlafen zum Sonnenaufgang fotografisch unterwegs.
Ein Regenbogen über dem Schloss war meine Belohnung.
                 
Um 7 Uhr war ich mit Herrn Czmuda zum Frühstück und Familienfoto verabredet.
       
Der Fototermin verhinderte Gottseidank, dass ich mich durch das Frühstückbuffet naschte. Im Bankettsaal war alles für die Aufzeichnung der kommenden Silvesterfeier (2018/19) im polnischen Fernsehen hergerichtet. Vielleicht auch mal das Fernsehen unserer Nachbarn einschalten? Noch einige Besonderheiten, es sind die Sammlung der Bilder von den Gastkünstlern, die Sammlung von alten Postkarten aus Schlesien, weit über 1000 Stück. Im Hof stehen zwei Hochräder-Nachbauten. Das große ist laut Guinnessbuch der Rekorde das größte FAHRBARE Rad.

Also „pack die Badehose ein....!“ sang Conni Froboess: Aber die wollte ja an den Wannsee.

Heute setzt FRAU oder MANN sich ins Auto und fährt zum Schloss Wichelsdorf von Berlin aus in ca. 2 Stunden.

Für das Navi: Wiechlice 45b 67-300 Szprotawa (Polen)
Ein (oder mehrere)Fotos sagen mehr als TAUSEND WORTE:

http://udo-lauer.de/2018/09/08/spurensuche-beim-nachbarn-schloss-wichelsdorf-wiechlice/ 
Viel Spaß und Aufweiterlesen! Bis zur nächsten Spursuche.

Sapere aude

  Herzlich Udo Lauer
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!