Herausgeber: Udo Lauer - Merlin-Presse-Berlin

A+ A A-

Udo Lauer

1956 bis 1963 Unterwegs mit Segel- und Handelsschiffen auf allen Weltmeeren, erste fotografische Arbeiten seit 1965 Journalistische Arbeiten für die Blätter des Springer-Zeitungsverlags, für verschiedene Foto- und Nachrichtenagenturen; Gründung der Fotoagentur Merlin-Presse Berlin als Bildarchiv, Foto- und Nachrichtenagentur aus Berlin. Ab 1980 erste Fotoausstellungen siehe www.merlin-presse.de



1979 bis 2004. Fotografische Begleitung der Bundespräsidenten Karl Carstens, Dr. Richard von Weizsäcker, Roman Herzog und Johannes Rau auf deren Reisen. November 1989 Beginn der Aktion „Pflanzung einer Friedensallee“ auf den Seelower-Höhen Oktober 1992 Verleihung des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland für sein Werben um Verständnis und Versöhnung und seine Hilfe für die Benachteiligung des Lebens.
Fotobücher: Alleen in Brandenburg, Fürst Pücklers Traumpark – Schloss Branitz“ und „Kunst - eine andere Natur. Ein Fest der Gartenkunst“. Schloss Ippenburg 2002 Fotoausstellung „Begegnungen: Gesichtslandschaften und Augenblicke” in Berlin, eröffnet durch Prof. Dr. Klaus-Dieter Lehmann, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz; „Udo Lauer ist in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert. Einerseits ist er ein erfolgreicher, handwerklich perfekter Pressefotograf, der die Tagespolitik in bestechenden Fotos festhält, der u. a. Bundespräsidenten auf ihren Weltreisen begleitet; andererseits ist er ein Lichtbildner, ein Poet, der einfühlsam mit viel Stil und künstlerischen Ausdrucksformen der Fotografie einen ambitionierten Auftritt verschafft. Bei ihm geht beides zusammen, journalistische Präzision und Schnelligkeit sowie künstlerische Gestaltung und wohldurchdachte Kreativität. ... Gerade in einer Zeit der ständigen Beschleunigung, der Flüchtigkeit
und der Gleichzeitigkeit der Ereignisse gelingt Udo Lauer mit seinen Fotos die Zeit zu verlangsamen, Fixpunkte in der Bilderflut zu schaffen, das Auge innehalten zu lassen und so im Kopf eine hohe
subjektive Aufmerksamkeit zu erzeugen. Aufmerksamkeit ist wichtig für eine Verständigung über die Welt und für die Erfahrung von Zeit.“


(Prof. Dr. Klaus-Dieter Lehmann, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz)